Archiv

1 x 1 Stempeltechniken

Mein Blog zieht um http://danielarogall.de/!  Den aktuelle Beitrag findet Ihr hier http://danielarogall.de/?p=227

Als ich vor etlichen Jahren angefangen habe zu stempeln, bin ich auf der Suche nach einem Technikbuch gewesen, ein Buch in dem mir die vielen Möglichkeiten des Stempelns offenbart werden und das in Deutsch. Fündig bin ich damals jedoch nicht geworden, zumindest was die deutsche Literatur zum Thema Stempeln angeht.

Weiterlesen …

Steampunkery

Mein Blog zieht um! Aktuelle Beiträge findet Ihr hier nur noch für kurze Zeit.

Sammler, ja das bin ich, in vielerlei Hinsicht. Zu meiner Sammelleidenschaft gehören neben Puppen, Motivstempeln, Farben, Materialien, ungewöhnliches und ausgefallenes Zubehör auch Bücher. Kreativbücher aus den unterschiedlichsten Bereichen stehen in meinem Regal, eines meiner Lieblingsbücher ist das „Steampunkery“. Dieses Buch (in englisch) nehme ich immer wieder gerne zur Hand. Es hat eine liebevolle Aufmachung und trotz zum Teil recht niedlicher Ausführung, finde ich es sehr ansprechend. Es steckt voller Ideen, hat tolle Bilder und Anleitungen, die sich auch ohne des englischen mächtig zu sein recht gut erklären. Die Projekte, die in dem Buch beschrieben werden, werden alle aus Polymer Clay (Modelliermasse) gearbeitet und mit allerlei Accessoires/Embellishment verziert. Der Titel des Buches lässt vielleicht schon erkennen, das der Schwerpunkt bei der Gestaltung auf Steampunk-Figuren und -Formen liegt. Ein Buch, das Mixed-Media-Künstler, Fimo-Begeisterte, Steampunk-Fans und sicher jeden der gerne Kreativ ist, begeistern wird. In dem Buch findet man außerdem weiterführende Links für den Bezug der Materialien und zu einigen Polymer-Clay-Seiten.

Steampunkery ist ein wunderbares Geschenk und gehört in jeden Schrank!

Hangar-7

Ständig auf der Suche nach tollen Kochrezepten, lesen wir seit Monaten das Magazin Lust auf Genuss.

Wir haben schon einige tolle Rezepte in dem Magazin entdeckt und einiges daraus gekocht. In dem Magazin sind wir auch schon häufiger auf Hangar-7 und Roland Trettl gestoßen und so ergab es sich, dass wir bei unserem Besuch in Hangar-7 zwar nicht gegessen haben, aber an diesem Buch nicht vorbei gekommen sind. Alleine die Aufmachung hatte es mir angetan.

Aber auch ohne Essen, wir waren leider zu einer Zeit da, wo sich der Hunger noch nicht eingestellt hatte, war Hangar-7 beeindruckend und wir können ja jetzt versuchen etwas aus dem Buch „Smart Food“ zu kochen.

Die Architektur war einfach nur – wow – , ich/wir waren total hingerissen, einfach atemberaubend schön. Ich kann dieses Gefühl gar nicht beschreiben, man muss es einfach erleben. Wer also mal in die Nähe von Salzburg kommt, sollte unbedingt einen Abstecher in den Hangar-7 machen. Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

Die Ausstellungsstücke waren auch nicht schlecht, Formel-1-Renner, Hubschrauber, Flugzeuge, Autos, Skulpturen, Bilder. Es war von allem etwas dabei und ich konnte viele schöne Eindrücke mitnehmen. Sicher werden wir Hangar-7 noch einmal besuchen und uns dort auch einmal kulinarisch verwöhnen lassen. Ich freue mich schon darauf!

Ausblick

Ganz spontan hat sich eine tolle Gelegenheit geboten und ich durfte diesen Ausblick genießen.

Fuschl See - Daniela Rogall
Bei diesem Ausblick, viel mir das kürzlich gelesenen Buch von Christine Kabus „Im Land der weiten Fjorde“ ein, und ich konnte nur zu gut nachvollziehen, wie sich Marie, eine der Protagonisten, bei so einem Anblick/Ausblick  fühlte. Die Weite und das Gefühl von Unendlichkeit ist einfach überwältigend gewesen.

Ausgelesen

Vor ein paar Tagen habe ich angefangen das Buch von Christine Kabus „Im Land der wilden Fjorde“ zu lesen. Mich hat die Geschichte von Lisa und Mari, die in zwei Zeitebenen spielt gefesselt. Jede freie Minute habe ich das Buch zur Hand genommen und weitergelesen, denn ich wollte unbedingt wissen, ob und wie sich Lisa und Mari finden werden.

Auf den Roman von Christine Kabus bin ich zufällig aufmerksam geworden. Schon die Leseprobe hat mich von der ersten Seite an fasziniert, was zur Folge hatte, dass ich das Buch unbedingt haben musste. Christine Kabus führt den Leser nach Norwegen und lässt, mit ihren einfühlsamen Beschreibungen, das Land vor dem geistigen Auge erscheinen. Schon nach wenigen Seiten fühlt man sich mit den Protagonisten Lisa und Mari verbunden. Man fühlt mit ihnen, träumt, hofft und wünscht das alles ein gutes Ende findet.

In meinen Augen ein gelungenes Debüt und für jeden der sich gerne in ferne Länder entführen lässt, über Familie, Liebe, Freundschaft und Intrigen liest, ein absolutes muss. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman, der hoffentlich nicht all zulange auf sich warten lässt.

Im Land der weiten Fjorde

Vor kurzem bin ich auf den Debütroman von Chrstine Kabus aufmerksam geworden. Die Leseprobe hat mich sehr angesprochen und so kam es wie es kommen musste, das Buch fand den Weg zu mir.


Seit gestern lese ich nun Seite für Seite, Kapitel für Kapitel und bin begeistert. Christine Kabus beschreibt die Landschaft Norwegens so real und lebendig, dass man am liebsten die Koffer packen würde,  um nach Norwegen zu reisen. Aber nicht nur die Beschreibung der Landschaft, die sich vor dem geistigen Auge abzeichnet,  ziehen einen in den Bann, sondern auch die Charaktere und die Geschichte, die die beiden Protagonisten verbindet. Ich bin gespannt, wie es weitergeht …